Inhaltsverzeichnis schließen

Inhaltsverzeichnis

Kapitalanlage:

Welcher Sachwert bringt’s?

Für Dipl.-Wi.-Ing. und Finanzmanager Oliver Macho vom unabhängigen Finanzdienstleister Plansecur steht Sicherheit beim Vermögensaufbau an erster Stelle. Er sprach mit Dr. Bert Flossbach über Anlagestrategien. Das Magazin €uro kürte Vermögensverwalter Flossbach jüngst zum „besten Fondsmanager des Jahres 2012“.

Welcher Sachwert bringt’s?
Oliver Macho
Dipl. Wirtschaftsingenieur
Plansecur Beratung München
 
Telefon: +49 (0)89 / 74 99 40–42
Telefax: +49 (0)89 / 74 99 40–48
E-Mail: o.macho@plansecur.de
 
Adresse: www.ganzheitliche-finanzplanung.de
 
 
Welcher Sachwert bringt’s?
Dipl. Wirtschaftsingenieur – Plansecur Beratung München
Herr Macho: Im Schatten der Finanz-, Währungs- und Bankenkrise denken die meisten Anleger beim Thema Sachwerte an Immobilien. Das entschuldete Eigenheim ist sicherlich eine sinnvolle Investition, gerade im Hinblick auf das mietfreie Wohnen im Alter. Auch vermietetes Wohneigentum kann innerhalb einer Gesamtvermögensstruktur Sinn machen. Es ist jedoch häufig mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden und auch nicht risikofrei. Angesichts von hohen Immobilienpreisen und Bevölkerungsschwund sollte man in jedem Fall auch über alternative Sachwertinvestments nachdenken. Herr Dr. Flossbach, welche kommen für Sie aktuell in Betracht?

Herr Dr. Flossbach: Wir konzentrieren uns stark auf Realwerte, weil Nominalwerte, vor allem Staatsanleihen der G7-Staaten, schon jetzt real negative Rendite abwerfen. Wir favorisieren Qualitätsaktien. Gold ist für uns das finale Geld, das von den Notenbanken langfristig nur temporär manipuliert werden kann. Auch Wandel- und Unternehmensanleihen gehören für uns zu den Realwerten.

Herr Macho: Man hat den Eindruck, dass es Anleger gibt, die vorwiegend Gold kaufen, und andere wiederum gar nicht. Wie stehen Sie zu Edelmetallen, insbesondere Gold?

Herr Dr. Flossbach: Stärkere Schwankungen des Goldpreises können, wie zuletzt, auch aus einer (temporären) Liquiditätspräferenz einzelner Großinvestoren resultieren. Dann kann auch der Goldpreis über Tage parallel zu Aktien fallen, ohne damit seine langfristige Wertsicherungsfunktion zu verlieren. Angesichts der sich langfristig auftürmenden Staatsschulden dürfte die Bedeutung von Gold als Anlage zur Kaufkrafterhaltung eines Vermögens eher noch zunehmen. Gold bleibt damit elementarer Bestandteil eines diversifizierten Vermögens.

Herr Macho: Politisch gewünscht sind Investitionen in erneuerbare Energien. Wie stehen Sie zu Direktbeteiligungen in diesem Segment?


Herr Dr. Flossbach: Bei Wind oder Solar kommt es auf das einzelne Angebot an. Man kann keine allgemeinen Aussagen treffen, sondern muss jedes Konzept individuell testen. Es gibt durchaus brauchbare Konzepte, allerdings schränkt die fehlende Fungibilität diese Anlageklasse ein. Gerade bei schwankungsintensiven Märkten ist Flexibilität Pflicht und nicht Kür! Aktien sind da wesentlich flexibler.

Herr Macho: Die meisten Anleger haben allerdings mit „der guten alten Aktie“ in den letzten zehn Jahren kein Geld verdient. Wie soll man sich für die Zukunft positionieren?

Herr Dr. Flossbach: In der Tat verwirrt und beunruhigt die tägliche Kursnotiz viele Investoren. Das ständige Auf und Ab hat die Anleger mürbe gemacht. Zwei Jahrhundertcrashs innerhalb von einer Dekade hatte niemand auf der Agenda. Es ist die Ironie des Schicksals, dass Aktien heute fast ein Schattendasein fristen, obwohl sie ertragreicher und sicherer sind als fast alle anderen Anlagenklassen. Zumindest, wenn man Sicherheit als realen Werterhalt definiert und nicht, wie die meisten Sparer, der Geldillusion unterliegt. Bei einer reinen Indexbetrachtung werden zwangsläufig alle Aktien in einen Topf geworfen – und entsprechend schlecht bewertet. Genau das ist falsch: Erstklassige Unternehmen mit stabilen und wachsenden Cashflows, attraktiven Dividendenrenditen und soliden Bilanzen haben ihren Aktionären seit Ende ´99 viel Freude bereitet! Herr Macho: Und Goldaktien?

Herr Dr. Flossbach: Es gibt zurzeit zahlreiche Faktoren, die Goldaktien belasten. Wer hier investieren will, sollte sich in jedem Fall auf Aktien konzentrieren, die durch erfahrenes Management und eine starke Bilanz überzeugen und außerdem über aussichtsreiche Landpakete in sicheren Ländern verfügen.

Herr Macho: Vielen Dank für das Gespräch!


shutterstock.com/Denphumi