Inhaltsverzeichnis schließen

Inhaltsverzeichnis

Phänomen Stress und medizinisches Coaching

Lass Dich nicht fressen

Selbst wer mehrere Sprachen spricht und sich global wie ein Fisch im Wasser bewegt: Neue Aufgaben in neue Kulturkreisen mit neuen Kontakten und mancherlei Unwägbarkeiten verursachen Stress. Alle, die jetzt innerlich stabil, flexibel-entspannt und mit kühlem Kopf handeln, werden ihre Ziele trotzdem erreichen. Stress ist eine Realität, Stressbewältigung eine Frage der Einstellung. Nutzen Sie Stress-Wissen in kleinen, wirksamen Dosen – von Dr. med. Helmut Jäger.

Lass Dich nicht fressen
Dr. Helmut Jäger
 
Telefon: +49 40 428-18-259
Telefax:
E-Mail: jaeger@medizinisches-coaching.net
 
Adresse: www.medizinisches-coaching.net
 
 
Lass Dich nicht fressen
Facharzt, systemischer Coach und Taiji-Lehrer
Vor Entsendungen ins Ausland sollte die Einstellung zu Neuem positiv beeinflusst werden. Das zunächst Fremde wird weniger bedrohlich empfunden und erscheint in einem interessanten persönlichen Bezug.

Das Auswendiglernen von Verhaltensregeln für einen anderen Kulturkreis ist wenig effizient. Wichtiger ist die Entwicklung eines Grundverständnisses, um daraus abzuleiten, wie das Sammeln neuer Erfahrungen wirksam und risikolos gestaltet werden kann.

Zuviel Information stresst. Die Stressreaktion scheint nützlich zu sein, um einer akuten Notlage zu entkommen, für effektives und effizientes Handeln ist sie dagegen Gift.

Kann die Informationsflut nicht sinnvoll eingeordnet werden, wird sie geblockt. Dann laufen konservative Handlungsmuster ab, die komplexe Situationen verschlimmern können.

Nicht-lineare Beziehungen unscharf begrenzter Systeme in negativen und positiven Feedbackschleifen, sind uns suspekt. Plötzlich, nach langen Phasen der Stabilität können sie aus scheinbar nichtigem Anlass, eigendynamisch Merkwürdigkeiten entwickeln: wie ein Schwerguttransport, der auf der Autobahn, zuerst kaum merkbar, zu vibrieren und zu schlingern beginnt.

Interkulturelle Kompetenz ist oft genau das Gegenteil von dem, was sich manche unter komplexem Handeln vorstellen: „… einem Bauchgefühl folgen“.

Optimal an komplexe Situationen angepasstes Handeln kann sogar kontra-intuitiv sein, z.B. hellwach auf eine Gefahrenquelle zugehen, um sie, angepasst an deren Dynamik, wirksam lenken zu können.

Gerade unter hohen Belastungen sind scheinbar von selbst ablaufende Alltagsphänomene, bei denen das Zeitgefühl verschwindet, von großer Bedeutung. Gerade wenn „draußen der Sturm“ tobt, ist die Kompetenz nötig, sich quasi im Auge des Sturms mitbewegen zu können. Flow und Gewandtheit können trainiert werden.

Wer Emotionen und Gefühle erkennt, versteht und in ihrem Körperausdruck wahrnimmt, kann sie in der Kommunikation nutzbringend und wirksam einsetzen.

Bewusstsein ist mit emotionaler Bewertung untrennbar verbunden und reflexhaft mit Bewegungsmustern verschaltet. Wer diese elementare und weltweit nahezu identische Sprache versteht, hat im Umgang mit Menschen die größten Erfolgschancen und geht zugleich die geringsten Risiken ein.

Aus dem Verständnis der Stressreaktion ergeben sich die Lösungsstrategien, die meist damit beginnen, „die Bordinstrumente“ wahrzunehmen, die den inneren Zustand anzeigen. Damit die Meldungen der Bedürfnisse von Körperzellen ins Bewusstsein vordringen können, müssen andere Anteile beruhigt werden: das Denken und die fühlende Bewertung des Gedachten. Eine Stress-Akutreaktion kann sich bei Gesunden in Sekundenbruchteilen lösen, auch wenn der Sturm der Stresshormone und die Verspannungen anschließend noch länger nachklingen werden.

Das Stammhirn, das die essentiellen Steuerkreise des Körpers regelt, versteht keine Worte. Es ist daher einfacher, diese Organfunktion körperlich zu beeinflussen: z.B. durch Training von Aufmerksamkeit und Gewahrsein im Rahmen entspannender Bewegung.

Folgeschäden (Tinnitus, Herzinfarkt, Immunstörungen, Bandscheibenvorfall, Suchtverhalten, u.v.a.) sind Ursache für neuen Stress. Nichts geht mehr (wie früher) und Abgründe tun sich auf. Solche Teufelskreise können unterbrochen werden, durch Verstehen und Erlernen neuer Handlungsoptionen. Hier kann Gesundheits-Coaching nützlich sein, eine therapieunabhängige Begleitung schwieriger Lebenssituationen, deren Ziel es ist, Flexibilität und Handlungsfähigkeit zu fördern, damit der Gesundheitsmarkt möglichst wenig in Anspruch genommen werden muss.

Wir können die Situationen, in denen wir leben und handeln nur in sehr begrenztem Maß verändern. Aber es ist im Prinzip leicht möglich, zu beliebigen Situationen, die jeweils optimale Einstellung zu finden. Das Notfallprogramm Stress ist nicht nur ineffizient, sondern unnötig. Es bieten sich immer wirksamere und schonendere Alternativen an. Und es lohnt, diese zu entdecken.

Dr. Helmut Jäger
Dr. Helmut Jäger ist Facharzt, systemischer Coach und Taiji-Lehrer. Er bietet medizinisches Coaching in privatärztlicher Praxis an. Er ist assoziiertes Mitglied mit dem Tropeninstitut Hamburg (BNI), zu den Themen Forschung, Global Health und interkulturelle Kommunikation. Nach langjähriger Erfahrung in ärztlichem Handwerk (Chirurgie, Geburtshilfe u.a. in Afrika) hielt er verschiedene Managementpositionen im Bereich Public Health bei GIZ, DED, Gesundheitsbehörden Bremen und Hamburg, BNI, MD Medicus (Assistance). Schwerpunkt seiner jetzigen Tätigkeit ist Belastungsmanagement, Coaching und Kommunikation im Zusammenhang mit Gesundheit